Entdecken Sie die Handelslösungen von Pacvue, einschließlich unserer technologiegestützten Revenue Recovery Dienstleistungen.

Mehr erfahren

Shoptalk 2024: Gen AI, Verbraucherentwicklung und die Zukunft des Einzelhandels 

Das war's vom Shoptalk 2024! Vordenker und Experten des Einzelhandels nahmen an einer Reihe von Sitzungen teil, aber einige Themen blieben konstant: die sich entwickelnde Rolle der generativen KI im Einzelhandel, die sich ständig ändernden Verbraucherpräferenzen und die neuesten Marketingtechnologien, die es Marken erleichtern, ihre Rentabilität und ihren Marktanteil zu steigern. Unabhängig davon, ob Sie an der Konferenz teilgenommen haben oder nicht, lassen Sie uns die Auswirkungen dieser brandaktuellen Themen auf die Einzelhandelsmedien im Jahr 2024 aufschlüsseln. 

Generative KI im Einzelhandel 

Laut einer neuen Umfrage von NVIDIA planen 98 % der Einzelhändler, in den nächsten 18 Monaten in generative KI zu investieren. Wie nicht anders zu erwarten, befassten sich zahlreiche Vorträge auf der diesjährigen Veranstaltung mit dem Potenzial der Nutzung neuer KI-Funktionen zur Rationalisierung von Abläufen, zur Verbesserung der Personalisierung und sogar zur Umgestaltung des Einkaufserlebnisses im Laden.  

Wie wir im vergangenen Jahr gesehen haben, entwickelt sich ChatGPT schnell zu einem täglichen persönlichen Assistenten, und generative KI wurde auf verschiedene Weise von eBay, Walmart, Instacart, Kroger, Target und Amazon eingeführt. Die immer länger werdende Liste von Einzelhändlern nutzt generative KI, um Kunden gezielt anzusprechen, die Erstellung von Kampagnenlisten zu automatisieren, Top-Keywords zu entdecken und kreative Assets zu ändern. Marken und ihre Agenturpartner testen Änderungen an kreativen Assets in Echtzeit in den Wochen und Tagen vor "Mikro-Saisons" oder Tentpole-Events. So können Marken in kürzerer Zeit und mit mehr Daten völlig neue Elemente wie Bilder, Texte oder Videos erstellen.  

Nuala O'Conner, Walmart , und Fred Schoneberg, VentureFuel, erörtern, wie man die Risiken der KI bewältigt

Aber eine Frage, die zum Nachdenken anregt, blieb allen im Gedächtnis haften: Ist KI zu sehr gehyped? Letztendlich waren sich die meisten einig, dass KI ein wertvolles Instrument zur Steigerung der Produktivität und zur Verbesserung des Kundenerlebnisses sein kann. In einer Shoptalk-Sitzung zum Thema "Understanding and Managing the Risks of Generative AI" erklärten Nuala O'Conner, SVP & Chief Counsel, Digital Citizenship, Walmart, und Fred Schoneberg, Gründer und CEO von VentureFuel, dassgenerative KI jährlich einen wirtschaftlichen Nutzen in Höhe von 7,9 Milliarden Dollar generieren wird. Publicis hat weiter ausgeführt, dass generative KI die Kosten in den Bereichen Kundenerlebnis, Lieferkette und Back-End-E-Commerce senken kann. Mit KI können sich wiederholende Aufgaben automatisiert, Trends und Muster im Kundenverhalten erkannt und datengesteuerte Entscheidungen getroffen werden, um den ROAS zu maximieren. Dennoch tun sich einige Marken immer noch schwer, die Vorteile einer Investition in KI zu messen. "Die Messung des ROI von generativer KI kann eine Herausforderung sein", sagte Ting Chai, Chief Data Officer bei der Rakuten Group, in seiner Session "Pioneering Applications of Generative AI". Er fügte hinzu: "Eine Möglichkeit, die Vorteile wirklich zu erkennen, ist die Betrachtung jeder Aufgabe, die Sie manuell ausführen, und wie viel Zeit Sie dafür benötigen. Dann schauen Sie sich an, wie viel KI Sie bei den gleichen Aufgaben einsparen."  

Anpassung an sich verändernde Kundenverhaltensweisen 

Neue KI-Technologien entwickeln sich in rasantem Tempo, aber auch das allgemeine Verbraucherverhalten und die Vorlieben. Die Verbraucher im Jahr 2024 sind technisch versierter, anspruchsvoller und haben eine größere Auswahl als je zuvor. Das alte Werbesprichwort, dass der Kunde sich ständig verändert, war noch nie so zutreffend wie heute. Wie können Sie und Ihr Markenteam also mithalten? Die wachsende Auswahl durch eine explodierende Zahl neuer Marken und Marktplätze und eine gut ausgebildete Verbraucherbasis haben mehr Datenpunkte geschaffen, die Markenteams messen können.  

Das Aufkommen von Social Commerce, TikTok Shops, Amazon Influencer-Posts, Shoppable Reels und Social Shops, Shoppable TV, QR-Codes und In-Store-Displays sind allesamt neue Wege, um dasselbe zu tun. Die Einkaufsreise wurde entweder durch die Tatsache verkürzt, dass sich die Werbetreibenden im Wohnzimmer des Kunden befinden, oder durch die immer größer werdende paradoxe Auswahl stark erweitert. Trotz der Verbreitung neuer Online-Einkaufsmöglichkeiten wird ein großer Teil der Einkäufe immer noch in Geschäften getätigt, und Marken müssen die gesamte Einkaufsreise im Auge behalten. Welche Rolle spielen die Einzelhandelsmedien bei all diesen Optionen in der Data Journey? Aufgrund der schieren Menge an Daten ist der soziale Handel vorhersehbar die größte Bedrohung für die bestehenden Medienplattformen des Einzelhandels. Die Menge an Daten, die diesen Plattformen zur Verfügung steht, um ein Profil von Kundenkohorten zu erstellen, ist enorm und wächst weiter. Collen Aubrey, SVP of Ad Products and Technology bei Amazon Ads, unterstrich die Bedeutung der Einzelhandelsmedien für die Bereicherung der Customer Journey und betonte, dass sie eher eine ergänzende als eine störende Kraft darstellen. Aubrey erläuterte weiter, dass Einkaufen eine Reise ist und nicht nur eine Abfolge von Schritten wie "finden, klicken und gehen". Daher müssen sich Retail Media Networks an den gleichen Signalen orientieren, nach denen die Verbraucher suchen.  

Melissa Burdick, Pacvue , und Abishake Subramanian, Walgreens, beantworten Fragen über die sich entwickelnde Medienlandschaft im Einzelhandel.

PacvueMelissa Burdick, Mitbegründerin und Präsidentin des Unternehmens, hob in ihrem Gespräch mit Abishake (Abi) Subramanian von Walgreens die Bedeutung der Abstimmung zwischen Marke und Kunde in der sich ständig weiterentwickelnden Medienlandschaft des Einzelhandels hervor. Während jede Marke dies anstrebt, ist es nur möglich, mit den Wünschen der Kunden synchron zu bleiben, indem man sich intern und mit den Agenturen abstimmt.  

Technische Innovationen für den Einzelhandel 

Das Jahr 2024 wird voraussichtlich das bisher größte Jahr für den Online-Einkauf werden, mit einem prognostizierten weltweiten E-Commerce-Umsatz von 6,3 Billionen Dollar. Während Walmart und Amazon um den ersten Platz auf dem Markt konkurrieren, verstärken die Marken ihre Bemühungen um die Schaffung von fesselnden und nahtlosen Erlebnissen, die die Verbraucher fesseln und an sich binden und gleichzeitig die Ausgaben erhöhen. Ein Schlüsselaspekt, um das sich schnell entwickelnde Online-Kundenerlebnis zu gewinnen, ist das Knacken des Codes der Inkrementalität. Die größte Herausforderung, vor der Marken hier stehen, ist die Verknüpfung fragmentierter Daten über alle Vertriebskanäle hinweg und die oft getrennten Teams innerhalb der eCommerce-Abteilungen. 

Shoptalk Panel mit Anthony Lye von Amplience, Melissa Burdick von Pacvue, Assaf Baciu von Persado und Trevor Testwuide von Measured.

Marken, die bei der Inkrementalität gewinnen, werden sich auf die Konsolidierung von Daten aus verschiedenen Quellen in einem einzigen Tool konzentrieren, um Prognosen und Entscheidungen über Lieferkette, Werbeausgaben und Preisgestaltung zu unterstützen. Plattformen wie Pacvue, die Commerce- und Retail-Media-Daten konsolidieren und die Möglichkeit bieten, externe Quellen wie Profitero zu integrieren, werden es Marken ermöglichen, mit einer einzigen Quelle der Wahrheit zu arbeiten. 

Eine solche Datenbasis ist entscheidend für die Lösung des Problems der Inkrementalität, ermöglicht es Marken aber auch, zusätzliche KI-Ebenen zu nutzen, um Entscheidungen und Strategien zu unterstützen. Mit soliden Daten und ausgefeilter KI können Marken ihren tatsächlichen Marktanteil in einer Kategorie verstehen und Strategien zur kosteneffizienten Kundenansprache umsetzen.  

Diese proaktive Technologieanwendung sichert nicht nur die kurzfristige Wettbewerbsfähigkeit, sondern fördert auch den langfristigen Erfolg in einer digital ausgerichteten Landschaft. Indem sie über die neuesten technischen Lösungen und Trends auf dem Laufenden bleiben, können Marken neue Möglichkeiten für Wachstum, Effizienz und Kundenzufriedenheit erschließen und letztlich den Erfolg im digitalen Zeitalter vorantreiben. 

Kevin Lewis, Chief Growth Officer, Alimentation Couche-Tard, brachte es in seinem Vortrag "Leveraging AI to Scale Personalization" mit der Analogie "Wenn prädiktive KI der Kuchen ist, ist gen AI der Zuckerguss" auf den Punkt. Er fügte hinzu, je mehr Daten wir einbringen können, desto besser können wir Produkte in die Regale stellen, die die Verbraucher wünschen, und ein personalisiertes Einkaufserlebnis schaffen.  

Schlussfolgerung 

Vom Verständnis des Verbraucherverhaltens und der sich entwickelnden Shopping Journey über die Nutzung neuer Marketing-Technologien bis hin zum Einsatz von KI bei der Erstellung von Inhalten - Shoptalk deckte ein breites Spektrum an Themen ab, die für Marken in der digitalen Landschaft entscheidend sind. Die Umsetzung dieser Erkenntnisse ermöglicht es Marken, sich an die sich verändernden Verbrauchererwartungen anzupassen, Wachstum zu fördern und in der dynamischen Einzelhandelslandschaft wettbewerbsfähig zu bleiben. 

Erfahren Sie mehr:

Kontaktieren Sie uns noch heute, um mehr über die Pacvue Plattform zu erfahren und darüber, wie unser Team Sie bei der Skalierung Ihrer Marke bei Dutzenden von Einzelhändlern unterstützen kann. 


Autor

Auszeichnungen und Anerkennungen